Kuriose Schönheitstrends – von Augapfelschmuck bis Schneckenschleim

„Schön sein bedeutet nicht, perfekt auszusehen. Es geht darum, die eigene Individualität zu lieben.“

 

Wie Wahr! Manche mögen es außergewöhnlich, manche eher „normal“. In einer Frage sind wir uns doch meist einig, wir wollen unser jugendliches Äußeres beibehalten und unseren Mitmenschen und uns selbst gefallen. Und über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Erinnern wir uns also mal an Vokuhila, Dauerwelle & Co aus den Achtzigern und Neunzigern. Die waren harmlos gegen die heutigen Beauty-Trends. Also, ob die folgenden skurrilen Schönheitstrends wohl inspirieren und gefallen? ;-)

 

Kaum zu glauben! Die Top 5 der kuriosesten Schönheitstrends 2016:

 

Yaeba-Gebisse: der letzte Schrei aus Japan

Schöne Zähne sind das Aushängeschild für ein gepflegtes Äußeres. Schon in Kindheitsjahren quälen wir uns deshalb mit losen und festen Zahnspangen und selbst im Erwachsenenalter geben wir viel Geld aus, um ein makelloses Gebiss zu bekommen. In Japan sehen die Frauen das anders. Sie setzen auf die Yabea Teeth-Methode für ein kindliches Aussehen. Yabea heißt aus dem Japanischen übersetzt „abgebrochener schiefer Zahn“. Hierbei lassen sich die japanischen Frauen schiefe Implantate auf die eigenen, meist sind es die beiden oberen Eckzähne, setzen, um somit den Look eines kindlichen Gebisses zu erzielen. Diese künstlichen Hauer sind länger als die anderen Zähne, spitz, scharf und etwas nach vorne geneigt. Was bei uns und in den meisten Ländern der Welt eher an eine Dracula-Optik erinnert, gilt für junge Frauen im „Land der aufgehenden Sonne“ als Must-Have in der Beauty-Szene. Naja, wem es gefällt.

 

White-Tanning: der Hit in Südkorea

Einen Teint so weiß und rein wie Schneewittchen – für viele Asiatinnen der Inbegriff von Schönheit. In unseren Breiten gilt hingegen eine dezente Hautbräune als Zeichen eines gesunden Lebensstils. Nun kommt ein neuer Trend aus Südkorea: das „White Tanning“. Die Haut wird mit LED-Licht bestrahlt und in ihren Pigmenten aufgehellt. Dieser Trend ist auch schon in die westliche Welt übergeschwappt und findet großen Zuspruch in New York. Nicht ganz ungefährlich, da die Haut dadurch schutzlos der UV-Strahlung ausgesetzt wird. Darüber hinaus wird der natürliche Säureschutzmantel der Haut nachhaltig gestört. In Deutschland sind auch nur sehr wenige Stoffe zur Hautaufhellung zugelassen, die ggf. zur Entfernung von kosmetischen Störungen auf dem Hautbild (z.B. bei Pigmentflecken, Altersflecken) oder bei psychischer Belastung durch Stigmatisierung angewendet werden könnten. Besser und sicher ist vorher den Hautarzt zu fragen.

 

Herz im Auge: nicht nur skurril, sondern gefährlich

Wir Frauen betonen gerne unsere Augen. Dazu nutzen wir unzählige Mascara, Lidschatten und Kajalstifte. Auch farbige Kontaktlinsen kommen bisweilen zum Einsatz. Doch was wir als neueste Methode für einen unverwechselbaren Augenaufschlag gefunden haben, macht uns tatsächlich perplex. Man kann sich nun in speziellen Kliniken in den Niederlanden bunte Glitzer, Klebe Tattoos oder Dekosteine („extraokulare Implantate“) auf den Augapfel setzen lassen. Doch dieser „Schmuck“ ist nicht ganz Ohne: Fremdkörper im Auge können die Hornhaut, Bindehaut und Augenlider schädigen. Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Doch wir halten von diesem „Beauty Accessoire“ wenig.

 

Schneckentherapie: Falten einfach wegschleimen

Zum Schluss stellen wir einen weiteren Asia-Trend aus Japan vor. Japanerinnen lassen sich bei Akne und Falten einfach kleine Schnecken aufs Gesicht setzen, die dann die Haut einmal richtig vollschleimen dürfen. Warum es funktionieren soll? Schneckenschleim enthält Proteine, Hyaluronsäure und Antioxidantien, welche in vielen Beautyprodukten stecken. Wir wissen nicht wie es Ihnen geht, aber wir haben eher Mitleid mit den schleimigen Kriechtierchen.

 

Was halten Sie von diesen Beauty-Trends? Wenn Sie auch der Meinung sind, dass kleine Kriechtiere für Sie nicht in Frage kommen und Sie auf eine weniger schleimige dafür aber ebenso sanfte Alternative setzen wollen, liegen Sie bei Ultherapy genau richtig. Sie müssen sich keiner ekelerregenden Prozedur unterziehen. Im Gegenteil! Ultherapy stellt ein nicht-operatives Ultraschall-Lifting-Verfahren dar, welches mittels patentierter „DeepSEE“-Technologie zur Straffung und Festigung der Haut im Gesicht, am Hals und Dekolleté eingesetzt wird und Falten gezielt reduziert und die Haut glättet. Über diese spezielle Visualisierungstechnik kann der Arzt die Hautpartie exakt auswählen und die gebündelte Ultraschallenergie präzise dort abgeben, wo eine Straffung und Festigung des Gewebes gewünscht ist.

 

Überzeugen Sie sich selbst und besuchen Sie einen unserer Experten in Ihrer Nähe:

https://www.ultherapy.de/arzt-suche

 

5 (100%) 4 Stimme(n)

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.